Autogenes Training nach ganzheitlicher Methode


Dienstags von 18:00 bis 19:30 Uhr und Samstags von 15:30 bis 16:30 Uhr


Kursinhalte und Zielführung

Ziel des Autogenen Trainings ist die Herstellung eines Ausgleichs zwischen Spannung und Entspannung. Es wurde in den zwanziger Jahren von dem Berliner Neurologen und Psychiater Johannes Heinrich Schultz (1884–1970) entwickelt. Sie erlernen sich sozusagen auf Knopfdruck zu entspannen.

Durch häufiges Wiederholen einer Übungsformel erreicht man nach einiger Zeit den gewünschten Effekt. Der Körper gewöhnt sich an diese Anforderungen und reagiert bei jeder weiteren Übung schneller. Durch diesen positiven Gewöhnungseffekt gelingt es in einer akuten Stress-Situation, das Gehirn zu beruhigen und eine schnelle Entspannung zu erreichen.

 


Positive Wirkungen

  • Allgemeine Beruhigung und Abbau von Schlafstörungen
  • Erhöhung der Konzentration
  • Regulierung des Blutdruck
  • Positiven Einfluß auf stressbedingte psychosomatische Beschwerden wie Kopfschmerzen, Magen-Darm-Störungen und Herzbeschwerden
  • Angstbewältigung (z.B. bei Prüfungen, sozialen Ängsten)         

Kursdetails

  • Die Übungen können im Liegen oder im Sitzen durchgeführt werden
  • Im Mittelpunkt stehen verschiedene Komponenten wie Schwere, Wärme oder Atemwahrnehmung
  • Der Kurs ist als Einzelstunde oder Gruppenangebot buchbar und kann zum Kennenlernen als Schnupperkurs gebucht werden.